3 wesentliche Punkte einer aktuellen Studie von Forrester Consulting über Digital Asset Management


Tue 15 August 2017 Von Uri Kogan

Wir von Nuxeo sprechen regelmäßig mit potenziellen Kunden, die der Meinung sind, dass ihre Unternehmen besser mit der Verwaltung digitaler Assets umgehen könnten und müssten. Die auf einer persönlichen Mission sind, ihre Unternehmen dabei zu unterstützen, die Vorteile der sich schnell verändernden Contentlandschaft zu nutzen.

Leider sind Menschen in Führungsrollen oftmals Einzelkämpfer. Eine Vision Ihres Unternehmens zu haben, die sich vom derzeitigen Zustand unterscheidet, setzt voraus, Dinge zu sehen, die anderen nicht sehen.

Forrester TAPFalls Sie eine Führungsrolle besetzen und die Leistungen Ihres Teams verbessern möchten, dann zeigt eine kürzlich von Forrester Consulting[1] veröffentlichte Studie, dass Ihr Unternehmen keinen einsamen Weg einschlagen muss, da Ihre Vision und Ambitionen von anderen Führungskräften geteilt werden.

Nuxeo hat Forrester Consulting beauftragt, über 100 Marketing- und Technologieführer bei milliardenschweren Unternehmen aus Nordamerika und Europa zu befragen. Wir haben sie über Ihre Nutzung von Digital Asset Management (DAM), ihre Erwartungen sowie ihre Erfolge und Enttäuschungen befragt.

Die Ergebnisse haben mich ermutigt: zum großen Teil denken die Beteiligten in die richtige Richtung. Jene Unternehmen, die ihre Ambitionen umsetzen können, werden dafür ausgiebig belohnt (und alle die dies nicht schaffen - oder noch davon träumen - werden leider in einer schwierigen Situation zurückbleiben).

Hier sind drei wesentliche Aspekte und meine Interpretation dazu:

  • Im Moment besitzen weniger als 40 % aller Unternehmen eine einzige DAM-Lösung, die unternehmensweit verwendet wird

    Dies ist nicht unbedingt überraschend. Der Beginn von DAM lag in einem Repository für fertiggestellte Assets. Ein Friedhof für Assets. Die Idee hinter DAM 1.0 kann nur schwer als Unternehmenslösung bezeichnet werden. In der Folgezeit wurden Verbindungen hinzugefügt, um die Sammlung von Assets vor- und Verteilungspunkte nachzulagern. Dieses Konzept von DAM 2.0 war bereits wesentlich interessanter, allerdings noch immer sehr auf Abteilungen ausgerichtet.

    Jetzt befinden wir uns mitten im Wandel zu DAM 3.0. In einer Zeit, in der immer mehr Unternehmen außerhalb der Medienbranche Content veröffentlichen sowie Kampagnen und Content-Strategien mit immer mehr Variablen in immer mehr Regionen, Kundensegmenten und Kanälen innerhalb immer kürzerer Zeit durchführen, erkennen Führungskräfte, dass sie die gesamte Content-Lieferkette als einen entscheidenden Geschäftsprozess bewältigen müssen: aus welcher Quelle Content stammt, wie er erstellt, neu zusammengesetzt, überprüft, verteilt und bemessen wird. Folglich haben sie erkannt, dass sie ein DAM-System benötigen. Die meisten stehen mit ihren Planungen jedoch erst am Anfang.

  • Aktuelle DAM-Lösungen können mit bestehenden Tools nicht richtig integriert werden und die Produktivität dieser Tools nicht verbessern - und - Viele der wichtigsten Merkmale von DAM-Lösungen betreffen Möglichkeiten der Integration - mit Cloud-Diensten, Tools zum kreativen Arbeiten oder bestehenden Enterprise-Systemen

    Zu einem gewissen Grad ist der erste Punkt überraschend - ich habe gerade geschrieben, dass sich DAM 2.0 hauptsächlich auf vor- und nachgelagerte Konnektivität konzentrierte. Aus anderer Sicht erscheint es überhaupt nicht überraschend. Seit 2011 ist die Anzahl der Softwaretools für Marketingtechnologien gemäß Chief Martec von 150 auf 5.000 angestiegen. Jedes große Unternehmen besitzt in seinem Marketingbereich und vielen anderen Bereichen (wie CRM, Kundendienst, Fakturierung usw.) eine große Anzahl von Tools mit einzigartigen und sich ständig ändernden Konfigurationen, die Zugriff auf wichtige digitale Assets erfordern.

    Eine Reihe der Anbieter von veraltetet DAM-Systemen, die die Ära von DAM 2.0 prägten, haben sich auf die Integration ihrer DAMs in ihren eigenen Marketingsuiten wie Web Content Managementsystemen konzentriert, um Cross-Selling zu ermöglichen, anstatt die Vielfalt der Bedürfnisse ihrer Kunden anzuerkennen und darauf einzugehen.

    Damit Enterprise-DAMs in diesem komplexen Umfeld funktionieren, müssen sie wesentlich einfacher zu integrieren sein. Der zweite Punkt oben zeigt, dass Unternehmen dies eindeutig verstanden haben. Wir sprechen von modernen APIs, erweiterbare Designs und eine Kultur der Offenheit.

  • Andererseits ist die Verbesserung von Kampagnen ein viel häufiger erzielter geschäftlicher Nutzen, als sich viele vorstellen

    Um ehrlich zu sein, überrascht mich dies ein wenig. Ich hätte gehofft, dass alle, die eine DAM-Implementierung durchführen, einen Plan haben, das Potenzial ihres Contents und ihrer Kampagnen als Teil der Logik, die hinter den Bemühungen steht, voll auszuschöpfen. Allerdings erwarteten lediglich 30 % aller Befragten, den Erfolg ihrer Kampagnen dadurch zu steigern. Möglicherweise hatten sie früher Hoffnungen, die enttäuscht wurden. Oder sie setzen eher auf vorhersehbarere Dinge wie Einsparungen im IT-Bereich (der am häufigsten erwartete Nutzen). Vielleicht sind sie sich nicht sicher, wie sie die Verbesserung von Kampagnen einem DAM-Projekt zuschreiben können.

    Persönlich ist mir aufgefallen, dass DAM-Anbieter am häufigsten die faktisch nachweisbaren Nutzen der Kosten- und Risikobegrenzung hervorheben. Ich bin der Überzeugung, dass wir als Branche mehr tun müssen, um diese Verknüpfung herzustellen und die Erwartungen an die wesentlich positivere Realität anzupassen.

Die Studie enthält viele weitere interessante Einblicke, die Ihnen Argumente für Veränderungen liefern, Risiken Ihrer Pläne im Voraus aufzeigen und gezielte Fragen in den Raum stellen, die Sie Ihren Interessenvertretern, Beratern und potenziellen DAM-Anbietern stellen sollten. Dazu gehören:

  • Schlüsselmaßnahmen, die Unternehmen bei der Einführung von DAM bereits ergriffen haben oder im nächsten Jahr umsetzen möchten.
  • Die 8 wichtigsten Merkmale einer DAM-Lösung, die Unternehmen wünschen
  • Die 10 wichtigsten erwarteten und die 10 wichtigsten tatsächlichen Vorteile all jener, die bereits DAMs in ihren Unternehmen implementiert haben

Sie möchten mehr erfahren? Laden Sie hier eine kostenlose Kopie der Studie von Forrester Consulting herunter.

[1] Unlocking The Power Of Digital Asset Management Solutions, eine Studie von Forrester Consulting vom Juni 2017, die von Nuxeo in Auftrag gegeben wurde.


Etikettiert: Digital Asset Management, Insight