Dies ist der achte und letzte Teil meiner Serie über Annahmen, die sich im Laufe der Zeit in der DAM-Community entwickelt haben und die wir noch einmal unter die Lupe nehmen sollten.

- In Teil 1 meiner Serie beschrieb ich diese Annahmen im Rahmen eines kurzen Überblicks.
- In Teil 2 behandelte ich die erste dieser sieben Annahmen genauer und wies darauf hin, dass die Verwaltung von Inhalten über Silogrenzen hinweg immer wichtiger, gleichzeitig aber auch immer einfacher wird.
- In Teil 3 betonte ich die Gründe dafür, warum wir Inhalte heute nicht mehr nur einzig von Hand schaffen sollten.
- In Teil 4 erklärte ich, warum es so wichtig ist, kurzlebige Inhalte in DAM-Systemen zu speichern, um sie in Zukunft wiederverwenden und neu kombinieren zu können.
- In Teil 5 konzentrierte ich mich darauf, dass die Häufigkeit und Bedeutung von Videos für das DAM immer weiter zunimmt
- In Teil 6 beschäftigte ich mich mit der sich wandelnden Rolle des DAM vom bloßen Archiv-Repository zu einer lebenden, aktiven und unternehmenskritischen Anwendung.
- In Teil 7 beschrieb ich das Potenzial, das eine besondere Technologie hat, die derzeit die Softwarebranche aufrüttelt: künstliche Intelligenz. Sie bietet unglaubliche Möglichkeiten für die Unterstützung von DAM-Benutzern während des gesamten Kampagnenlebenszyklus.

Heute beschäftige ich mich in meinem letzten Beitrag dieser Reihe mit der falschen Annahme, dass bei Abschaffung veralteter DAMs nur einfachere, auf Abteilungen beschränkte Anwendungen eine Lösung bieten.

"Veraltete DAM-Systeme verhindern Innovation und stehen Veränderungen im Weg - die einzige Möglichkeit für Fortschritt ist, Abteilung für Abteilung auf einen neueren Stand zu bringen."

Zahllose Unternehmen haben uns gesagt, dass der erste Teil dieses Satzes durchaus wahr ist - doch bedeutet das automatisch, dass auch der zweite Teil stimmt? In Wahrheit spüren wir großes Interesse daran, veraltete Systeme UND Systeme einzelner Abteilungen zu ersetzen. Um dies verstehen zu können, müssen wir uns 20 Jahre in die Vergangenheit versetzen.

Das Versprechen von DAM hat sich im gesamten Zeitraum nicht wesentlich verändert: es bestand darin, den Wert Ihrer Assets dadurch freizusetzen, diese an einem Ort zu speichern, auf den jeder zugreifen, die Assets verändern und weiterleiten konnte.

Versprechen von DAM

Anbieter versprachen, Ihnen Kontrolle über Ihre Assets zu geben, damit Mitarbeiter nur die richtigen verwendeten, um Ihre kreativen Prozesse zusammenzulegen und zu vereinfachen; die Kosten für die Erstellung oder den Kauf von Assets durch eine einfachere Suche und Wiederverwendung bereits bestehender Assets zu senken; und die Zusammenarbeit innerhalb Ihres Unternehmens zu vereinfachen.

DAM-Lösung der nächsten Generation

Die Wirklichkeit von DAM war eine gänzlich andere, wie diese Architektur eines wichtigen CPG zeigt.

CPG DAM Architekturbeispiel

Für viele große Unternehmen herrscht im gesamten DAM-Bereich nach wie vor das Chaos. Assets befinden sich überall, eine Vielzahl von Systemen ist wie in einem Spaghetti-Diagramm verbunden und können nicht entwirrt werden, was hohe Kosten verursacht und Veränderungen erschwert.

Dementsprechend haben viele Unternehmen wo sie nur konnten ihre veralteten DAM-Systeme abgestoßen und eine abteilungsspezifische Herangehensweise mit einfachen, serienmäßigen Systemen gewählt.

Dabei haben sie die größeren Anforderungen von Unternehmen hinsichtlich der Skalierbarkeit, einer Zusammenarbeit zwischen Silos und der Bereitstellung von End-to-End-Erfahrungen, von denen ich im zweiten Beitrag dieser Serie gesprochen habe, aus den Augen verloren. Viele Benutzer von abteilungsspezifischen DAMs sind zu diesem Ergebnis gekommen, nachdem sie diese Systeme ausprobiert haben, und suchen nun nach einem besseren Weg.

Bestes Digital Asset Management

Wir haben uns jetzt also 7 geläufige Annahmen aus der DAM-Community angesehen, dir wir heute überdenken und verwerfen müssen. Sind Sie bereit für eine neue DAM-Welt? Ein DAM, das die Realität von Marketing und Kundenerfahrung Ende 2017 widerspiegelt? Falls ja, dann hoffe ich, dass Sie sich mit uns in Verbindung setzen, um herauszufinden, wie wir Ihnen helfen können!