Hinweis: dies ist der 7. Beitrag unserer Serie "Erfolgreich im Content-Sog". Die anderen Blog-Beiträge beschrieben folgende Themen:

  1. Der Content-Sog
  2. Annahme unserer Lösungen
  3. Unvernünftige Zentralisierung von Inhalten und alternative Vorgehensweisen
  4. Nutzung der Cloud und Cloud-Dienste für einfacheres und effektiveres DAM
  5. Kostensenkungen und höhere Erlöse aus Assets - 3 Fallstudien von Kunden
  6. Gestaltung transparenter Workflows

Die meisten, die über Multichannel- oder Omnichannel-Distribution sprechen, meinen damit, dass man Mobile nicht vergessen darf. Wenn sie über Rich Media sprechen, denken sie an Bilder und Videos. Aber das ist nur die Spitze des Eisbergs.

Vielseitigkeit der Distribution

Auf der Seite der Distribution bedeutet Omnichannel viel mehr als nur die Abstimmung auf unterschiedliche Bildschirmgrößen. Alle Ausgabekanäle von den sozialen Netzwerken über sämtliche Apps, CRM-, ERP-, Verpackungs- und Produktinformationssysteme besitzen ihre eigenen Anforderungen. Nicht nur Größen und Auflösungen, sondern auch die entsprechenden Informationen. Beispielsweise erfordert die Bereitstellung eines Films über Google Play eine speziell formatierte Informationsdatei mit beinahe 200 unterschiedlichen Datentypen wie Name, Credits, Artwork, Trailer, Beschreibungen, Administratorrechte und viele weitere. Wie ich bereits in meinem ersten Beitrag der Serie beschrieben habe, müssen die mit der Hauptversion einer Fernsehwerbung verknüpften komplexen Rechte berücksichtigt werden, bevor Sie sich überhaupt mit Ausgabekanälen befassen.

Wenn Ihr Content in 100 oder 1.000 verschiedenen Plätzen endet - von denen Sie die meisten wahrscheinlich gar nicht kennen, weil es mehrerer Schritte bedarf, um zu ihnen zu gelangen - dann müssen Sie nach einer individuellen Lösung suchen, und sicherstellen, dass das Hinzufügen und Ändern von Distributionspunkten in Ihrem Contentsystem ein Kinderspiel ist.

Komplikationen beim Content

Auf der Contentseite sieht es ähnlich, wenn auch nicht ganz so beängstigend aus: Immer mehr neue Inhaltstypen werden wichtig. Snap treibt drehbare Videos voran, AR-Kamerafilter sind bereits weit verbreitet, VR steht vor der Tür, und wer weiß was als nächstes kommt? Können Sie darauf reagieren, sobald neue Inhaltstypen für Ihre Zielgruppe wichtig werden? Oder müssen Sie mit diesen spontan zurechtkommen, weil Ihr System die entsprechenden Dateien nicht speichern oder keine Vorschau anzeigen kann?

Lösung: Seien Sie offen!

Die einzige Möglichkeit, die Verschiedenartigkeit dieser Assettypen und Distributionspunkte zu bewältigen, liegt in der Verwendung von Systemen, die auf Konnektivität und Erweiterbarkeit ausgelegt sind, ohne umfangreiche und schwierige Anpassungen vornehmen zu müssen. Eine aktuelle Untersuchung von Forrester Consulting zeigt, dass die größte Herausforderung der Anpassung darein liegt, dass das DAM und zugehörige Systeme nahtlos zusammenarbeiten*. Systeme, die sich gegenseitig Dienste wie die Daten- und Dokumentenverwaltung, Workflows, Suchfunktionen, Zugriffskontrollen und Bereitstellung zur Verfügung stellen, sind die einzige Möglichkeit, wie Sie sich auf die Bewältigung von Contentanforderungen vorbereiten können, die wir heute noch nicht kennen, die jedoch vorhersehbar sind (erfahren Sie hier mehr über Nuxeos Vorgehensweise mit Microservices).

Begrüßen Sie Veränderungen

Bereits knapp hinter den Herausforderungen der Integration nennt Forrester als zweite große Herausforderung die Investition in Lösungen, die nicht an veränderte Geschäftsbedingungen anpassbar sind und Unternehmen mit Anpassungen zurücklässt, die schwierig zu pflegen oder zu aktualisieren sind. Es gibt also objektive Beweise, dass viele Unternehmen in diesem Bereich echte Probleme haben.

Und es wird nicht einfacher. 2011 hat Chief Martec etwa 150 Anbieter von Marketingtechnologie identifiziert. Bis 2012 hatte sich die Anzahl verdoppelt. In den nächsten beiden Jahren verdreifacht. 2015 hatte sie sich nochmals auf 2.000 Anbieter verdoppelt. Auch in den nächsten beiden Jahren ist das Wachstum nicht zurückgegangen. Wir zählen in diesem Bereich nun sage und schreibe 5.000 Anbieter!

Der Content-Sog ist also nicht einfach vorbeigezogen. Jedes Unternehmen muss sich diesem Problem stellen. Gewinnen werden diejenigen, die den vollen Wert ihrer gesamten digitalen Assets freisetzen können, um neue Einnahmequellen und revolutionäre Geschäftsmodelle zu erschließen und Wettbewerbsvorteile aufrecht zu erhalten. Alle anderen werden auf der Strecke bleiben. Flexibilität und Agilität sind der Schlüssel dazu, dass Sie auf der Gewinnerseite stehen.

Dies ist der Abschluss unserer Blogserie über den Content-Sog. Wir freuen uns über Ihr Feedback. Bitte schreiben Sie uns einen Tweet @nuxeo.com oder direkt an mich @hyperscaleuri. Außerdem finden Sie uns auf LinkedIn!

* Unlocking The Power Of Digital Asset Management Solutions, eine Studie von Forrester Consulting vom Juni 2017, die von Nuxeo in Auftrag gegeben wurde.