Die Zukunft von Digital Asset Management


Tue 16 May 2017 Von Uri Kogan

Aufgrund der vielen Nachfragen habe ich meine Präsentation von der Henry Stewart DAM-Konferenz in New York zusammengefasst und hochgeladen. Unten finden Sie die Folien, eine Aufzeichnung meiner Präsentation und eine schriftliche Zusammenfassung. Ich hoffe, dass diese Ihnen weiterhelfen.

Henry Stewart DAM NY - Die Zukunft von DAM von Nuxeo

 

Um die Zukunft zu verstehen, muss man die Vergangenheit kennen

Der ursprüngliche Grundsatz von DAM, das sich viele Jahre nicht wesentlich verändert hat, bestand darin, den Wert Ihrer Assets dadurch freizusetzen, diese an einem Ort zu speichern, auf den jeder zugreifen, die Assets verändern und weiterleiten konnte.

Durch dieses Verfahren versprachen DAM-Anbieter vier Vorteile:

  1. Kontrolle über Ihre Assets, damit Mitarbeiter nur die richtigen verwendeten
  2. Konsolidierung und Vereinfachung Ihrer kreativen Prozesse
  3. Einsparungen durch eine einfache Suche und das Wiederverwenden von bereits vorhandenen Assets
  4. Verbesserte Zusammenarbeit im gesamten Unternehmen

In der Realität konnte DAM dieses Versprechen nie wirklich halten. Es ähnelt eher der folgenden Abbildung, das die DAM-Landschaft eines der wichtigsten Nahrungsmittelunternehmens der Welt darstellt:

DAM-Landschaft

Für viele große Unternehmen herrscht im gesamten DAM-Bereich nach wie vor das Chaos. Assets befinden sich überall, eine Vielzahl von Systemen sind wie in einem Spaghetti-Diagramm verbunden und können nicht entwirrt werden, was hohe Kosten verursacht und Veränderungen erschwert.

Wie konnte es so weit kommen?

Die meisten Enterprise DAM-Systeme, die heute auf dem Markt sind, wurden vor 10 oder sogar 20 Jahren entwickelt, und haben die damaligen Probleme hervorragend gelöst. Seither hat sich jedoch vieles verändert. Die drei größten Veränderungen:

  1. Digitale Kanäle, Formate, Codecs und Lösungen, die jedes Unternehmen unterstützen muss, sind exponentiell angewachsen (und tun dies auch weiterhin).
  2. DAM betrifft mittlerweile mehr als nur Marketing. Das neue, hart umkämpfte Feld heißt Kundenerfahrung, und dies kann nur gemeinsam erobert werden - im Zusammenspiel von Kreativabteilungen, Marketing, Vertrieb, Finance, Logistik und Support.
  3. Die Auswahl an verfügbaren Marketingtechnologien ist explodiert. Erst letzte Woche hat Chief Martec seine Marketing Technologie-Landschaft 2017 veröffentlicht, die einen 30-fachen Anstieg der Anbieter von Marketingtechnologien seit 2011 von 150 Anbieter auf über 4.800 ausweist.

Jedes Unternehmen muss auf diese Veränderungen reagieren, aber DAM-Anbieter haben mit den Entwicklungen nicht Schritt gehalten und lassen Ihnen nur eine geringe Auswahl.

Einerseits können Altsysteme die heutigen Anforderungen nicht mehr erfüllen. Denn sie:

  • bieten nur mangelhafte Suchfunktionen
  • erschweren das Hinzufügen von Inhaltsquellen oder Verteilungspunkten
  • erfordern langsame und teure Implementierungen und Upgrades
  • sind nicht darauf ausgelegt, Innovationen der Cloud zu nutzen

Es sind einige neue Anbieter in den Markt eingetreten, die mit einem soliden SaaS-Angebot bestimmte Abteilungen unterstützen. Diese eignen sich jedoch nicht für die komplexen Anforderungen großer Unternehmen und für die Bedürfnisse verschiedener Geschäftsbereiche oder Funktionen.

Die Zukunft von DAM liegt in der Bereitstellung neuer Optionen, die nicht den Einschränkungen veralteter Enterprise-Anbieter und den auf Abteilungen beschränkten SaaS-Angeboten unterliegen.

Die Zukunft von DAM

Wir sind der Überzeugung, dass das DAM der Zukunft die folgenden 6 Grundsätze einhalten muss:

  1. Es besitzt die funktionale Vollständigkeit und deckt damit den gesamten Content-Lebenszyklus auf einem starken Fundament aus Sicherheit und Analytik ab und kann dabei alle Assets aus allen Quellen und jedem Ziel verwalten.
  2. Es kann Ihre gesamten Assets verwalten, egal wo diese gespeichert sind.
  3. Es ist Cloud-nativ, kann einfach mit anderen Cloud-Diensten verbunden werden und ist dadurch intelligent skalierbar.
  4. Es besitzt benutzerfreundliche, leistungsstarke native Workflows und automatisierte Prozesse.
  5. Es ist voll konfigurierbar, um auf einfache Weise genau die erforderliche Erfahrung zu erstellen, ohne in teuren Anpassungen gefangen zu sein, bei denen keine Upgrades möglich sind.
  6. Es ist API-first und dadurch einfach mit allen anderen Systemen zu verbinden.

Funktionale Vollständigkeit

Ein Enterprise DAM gilt dann als funktional vollständig, wenn es folgende Funktionen besitzt:

  • Die Fähigkeit, den vollständigen Content-Lebenszyklus zu bewältigen - von der Erfassung zum Tagging, der Suche, kreativen Gestaltung und Bereitstellung.
  • Ein solides Fundament für bestmögliche Berechtigungen und Sicherheit, Analytik, mehrsprachige Unterstützung für Metadaten und die UI sowie Bearbeitungsmöglichkeiten in nativen Anwendungen.
  • Möglichkeit der individuellen Nutzung - PaaS, SaaS, On-Premise oder eine Mischung aus den verschiedenen Modellen.
  • Unterstützung, um alles verwalten zu können
    • Sämtliche Assettypen: natürlich alle Arten von Rich Media, aber auch PDFs, 3D-Modelle, Softwarecodes und alle anderen Assets, die Sie verwalten möchten.
    • Sämtliche Quellen: Kreativabteilungen, Agenturen, Unternehmenskommunikation, Archive, Verpackungsdesigns, Einzelhandelsmaterialien, Beschilderungen und anderes.
    • Sämtliche Kanäle: mobile Apps, Marken-, Produkt- oder Content-Marketing-Webseiten, mobile App-, Vertriebs- oder CRM-Systeme, eCommerce, Social, Marketing-Automatisierung und Kampagnensysteme, Coupons, Workflows zur Druckveröffentlichung, Anzeigen, TV, Herstellung von Verpackungen und Intranet.

Alles überblicken, nichts migrieren

Das DAM der Zukunft bietet einen umfassenden Überblick, stellt Verbindung zu jeder Content-Quelle Ihres Unternehmens her, ohne Störungen bei bereits funktionierenden Vorgängen auszulösen. Dadurch können alle Abteilungen ihre Arbeit in gewohnter Weise fortsetzen und die bisherigen Systeme, Tools und Integrationen weiter nutzen UND erhalten Zugriff auf Assets des gesamten Unternehmens.

Es unterstützt eine ultraschnelle Suche, die ein breites Netz abdeckt und genau auf das abzielt, was Sie benötigen, ohne 5 oder 10 Sekunden auf Ergebnisse zu warten. Dazu wird es durch ein starkes Sicherheits- und Berechtigungssystem geschützt, das sicherstellt, dass die richtigen Mitarbeiter zur richtigen Zeit Zugriff auf die richtigen Assets besitzen.

Cloud-nativ und Cloud-unterstützt

Drittens ist das DAM der Zukunft Cloud-nativ und wird durch die Cloud unterstützt. Es bietet Ihrem Unternehmen dadurch zwei entscheidende Vorteile. Erstens können Sie sich mit den neuesten Innovationen der Cloud verbinden und diese dazu nutzen, Ihre Geschäfte zu beschleunigen und Kosten zu reduzieren. Möchten Sie Ihren Content beispielsweise manuell taggen, stoßen Sie durch die Zahl Ihrer Mitarbeiter schnell an Grenzen. Durch automatisches Tagging, das auf künstlicher Intelligenz basiert und unter anderem Text, Emotionen, Wahrzeichen und Logos extrahiert, wird Ihr Content auf einfache Weise mit Stichwörtern versehen.

Zweitens besitzen Sie die Möglichkeit einer effizienten und unglaublichen Skalierbarkeit. Viele andere Systeme bekommen Schwierigkeiten, wenn Sie mehr als ein paar Millionen Assets sowie komplexe Metadatenmodelle besitzen und einen riesigen Datendurchsatz für mobile Apps oder Webseiten oder umfangreiche Rechneranforderungen benötigen, etwa zur Transkodierung von Videos.

Abgesehen von der reinen Skalierbarkeit ist es für Ihr Budget entscheidend, dass nur die Teile skalierbar sind, die Sie auch benötigen. Wenn Sie etwa den aktiven Workflow eines 4k-Videos verwalten, benötigen Sie ein große Rechnerleistung, jedoch nur einen begrenzten Speicher, da Assets direkt aus dem DAM herausfließen. Wenn Sie ein riesiges Archiv aber nur eine begrenzte Anzahl an Transformationen besitzen, dann wird die Speicherung Vorrang bei der Skalierung genießen.

Native Workflows und Automatisierung

Viele DAMs für Unternehmen besitzen heute Funktionen für Workflows und die Automatisierung. Weshalb arbeiten viele von uns in der Realität noch immer manuell mit digitalem Content, meist durch E-Mail und Instant-Messaging? Warum haben viele Abteilungen das Gefühl, dass es einer Heldentat bedarf, nur damit das Licht nicht ausgeht?

In Wahrheit sind die heute vorhandenen Workflow-Tools weder nativ noch gut in DAM-Systeme integriert, sehr benutzerunfreundlich und erfordern oftmals starke Anpassungen, wodurch Änderungen zum Alptraum werden können. Sobald ein Workflow eingerichtet wurde, ist er auch schon wieder veraltet. Das DAM der Zukunft ermöglicht auf ganz einfache Weise die Erstellung von Workflows, die alle Schritte Ihrer Content-Schmiede vereinfachen und beschleunigen.

Anpassung

Selbst die fortschrittlichsten DAM-Pakete werden nur 80 % Ihrer Anforderungen erfüllen. Sie können Tausende oder Millionen von Euros für Anpassungen ausgeben, deren Pflege bei jeder Änderung in Ihrem Unternehmen schwierig ist. Wir sind der Meinung, dass dies nicht akzeptabel ist. Sie sollten ein leistungsstarkes DAM in nur wenigen Tagen ohne Programmierung konfigurieren und dieses entsprechend der Veränderungen in ihrem Unternehmen kontinuierlich anpassen können.

Ihr DAM sollte Ihnen beispielsweise die Möglichkeit bieten, Ihr Datenmodell und Berechtigungen hinzuzufügen und ohne weitere Konfigurationen im Standardmodus loszulegen.

Im Laufe der Zeit können Sie bei Bedarf Standard-Workflows verändern, Automatisierungen und Autotagging hinzufügen, um Ihren Content-Lebenszyklus zu beschleunigen.

Wenn Sie für Erweiterungen bereit sind, können Content-Quellen und Verteilungspunkte wie Markenportale hinzugefügt und das Datenmodell einfach angepasst werden, um dies zu ermöglichen.

Zwangsläufig werden sich Ihre Workflows im Zuge von Änderungen im Unternehmen ändern müssen. Ändern Sie Workflows und verbinden Sie Enterprise-Systeme, ohne in Panik zu geraten.

Die Zukunft von DAM ist flexibel genug, damit Sie durch keine Ihrer zunächst getroffenen Entscheidungen über Datenmodelle, Infrastruktur oder Benutzertypen später eingeschränkt werden. Wählen Sie eine flexible Vorgehensweise, mit der Sie sofort starten und die mit allen Veränderungen in Ihrem Unternehmen mitgeht.

API-first und offen

Angesichts der vorher erwähnten Martech-Explosion und der Geschwindigkeit von Veränderungen müssen Sie Systeme auswählen, die von Beginn an offen sind, und sich nicht erst im Nachhinein öffnen.

Lassen Sie sich nicht durch bestimmte Integrationen wie eine Commerce Engine oder ein tolles WCM verleiten. Auch wenn diese Integrationen wichtig erscheinen - es gibt viele andere wichtige Systeme, die zum DAM passen müssen. Denken Sie außerdem darüber nach, welche Integrationen möglicherweise nächstes oder übernächstes Jahr anstehen. Wie einfach kann ein System integriert werden, das noch nicht einmal existiert?

Die Zukunft von DAM als Mittelpunkt eines Ökosystems aus Content-Technologie erfordert einen API-First-Ansatz, damit jeder bereitgestellte Service mit jedem anderen System verbunden werden kann - von der Verwaltung von Daten und Dokumenten über Workflows, Suchfunktionen, Zugriffskontrollen und die Bereitstellung. Wenn die UI auf dieser API aufbaut, dann können Sie sicher sein, dass die API nicht nur ein Anhängsel ist.

Eine Kultur der Offenheit, die Anbietern, Kunden, Integratoren und Beratern die Möglichkeit bietet, die Zukunft gemeinsam zu definieren, ist beinahe genauso wichtig wie die Technologie selbst. Gemeint sind Anbieter, die hinsichtlich des Fahrplans, der Quellcodes und der Dokumentation volle Transparenz für alle bieten: Kunden, Partner und die Öffentlichkeit.

Die Zukunft von DAM hat bereits begonnen

Wir sind der Überzeugung, dass das DAM der Zukunft bereits existiert - und von uns bei Nuxeo entwickelt wurde. Mit dem Nuxeo Marketing DAM Accelerator können Sie alle Vorteile des DAM der Zukunft in Ihrem Unternehmen nutzen.

  1. Eine benutzerfreundliche Standardanwendung für Marketing- und Businessanwender, die eine unverzügliche Akzeptanz und kurze Amortisierungszeit garantiert.
  2. Eine moderne, modulare Enterprise-Plattform mit einer umfassenden Micro-Service API und unbegrenzter Skalierbarkeit, die eine schnelle Bereitstellung und kontinuierliche Innovation ermöglicht.
  3. Eine universelle Data Fabric zur Verwaltung all Ihrer Assets, unabhängig davon, wo sich diese befinden, damit Sie Assets ohne Replatforming einfach finden und wiederverwenden können.

Etikettiert: Digital Asset Management, Nuxeo Platform, Insight