Hinweis: Dies ist der sechste Beitrag in unserer Serie über Erfolg im Content-Sog. Die anderen Blog-Beiträge beschreiben folgende Themen:

  1. Der Content-Sog
  2. Annahme unserer Lösungen
  3. Unvernünftige Zentralisierung von Inhalten und alternative Vorgehensweisen
  4. Nutzung der Cloud und Cloud-Dienste für einfacheres und effektiveres DAM
  5. Kostensenkungen und höhere Erlöse aus Assets - 3 Fallstudien von Kunden

Workflow ist ein heikles Thema. Ein CIO einer Werbeagentur erzählte mir neulich, dass jeder gerne Workflows hätte, bis sie schließlich bereitgestellt werden. Dann werden Sie gehasst und niemand will sie benutzen.

Und doch benötigen wir irgendetwas, um die Flut an Projekten, Aufgaben, Fristen und Ad-hoc-Anfragen zu bewältigen, die die Arbeitszeiten von Kreativabteilungen und Marketingmanagern überall überfrachten und den Content-Lebenszyklus verlangsamen. In meinem ersten Blog dieser Serie habe ich über das hohe Ausmaß an manueller Zusammenarbeit heutzutage berichtet. Im besten Fall verwenden Mitarbeiter für kleine Teams Ad-hoc-Tools wie Asana, Wrike oder Trello.

In Wahrheit sind die heute vorhandenen kreativen Workflow-Tools weder nativ noch gut in die Systeme integriert, die den Content verwalten. Die von Content-Management-Anbietern verkauften Enterprise-Tools sind sehr benutzerunfreundlich und erfordern oftmals starke Anpassungen, wodurch Änderungen zum Alptraum werden können.

Hier finden Sie einige Beispiele dafür, wie richtig eingerichtete Workflows Ihr Leben vereinfachen können.

Das erste Beispiel zeigt eine kreative Überprüfung und einen Genehmigungsprozess. Das ist das Team:

Alice hat den Fotographen Josh für ein Fotoshooting engagiert, um Bilder für eine Kampagne zu machen.

Da Josh gerne unabhängig arbeitet und Dinge auf seine Art erledigt, nutzt er lieber Dropbox, anstatt sich für jeden Kunden in ein neues System einzuloggen.

Er speichert seine Aufnahmen in seinem Dropbox-Konto, wo sie von der Nuxeo Platform automatisch indiziert werden - ohne die Bilder selbst zu verschieben - und fügt mithilfe des Cloud-Dienstes Nuxeo Vision automatisch Tags hinzu.

Mit der leistungsstarken und benutzerfreundlichen Suche findet Alice im Handumdrehen genau das, wonach sie im System sucht, wählt die Aufnahmen aus, die ihr am besten gefallen, und teilt sie zur Gestaltung von Anzeigen mit dem Kreativteam.

Bob wurde mit der Arbeit an diesem Projekt beauftragt und kann mit seinem Lieblingstool Photoshop arbeiten. Er kann direkt aus seinen Adobe Creative-Anwendungen auf die Nuxeo Platform zugreifen, um die Anzeigen zu gestalten. Er kann sie sogar zur Überprüfung weiterleiten, ohne seinen Schreibtisch verlassen zu müssen.

Seine Art Director Lisa überprüft und kommentiert Content und kann ihn zu Bob zurückschicken. Ist sie mit der Arbeit zufrieden, kann sie ihn auch als "künstlerisch genehmigt" markieren.

Alice wirft einen letzten Blick auf den Content und veröffentlicht die Anzeigen auf dem Markenportal, wo sie von Rainers Kunden im Einzelhandel aufgenommen werden.

Julie, die Marketingmanagerin für den Einzelhandel von Sportartikeln, meldet sich bei Rainers Markenportal an, sucht sich die gewünschte Marke heraus und kann alle benötigten Assets sofort herunterladen.

Hier ist ein Video mit dem vollständigen Beispiel, damit Sie sehen, wie alles zusammenpasst.

 

Das zweite Beispiel von einem korrekt eingerichteten Workflow bezieht sich auf den ersten Post in dieser Serie über unseren Kunden TBWA, der die Rechteverwaltung für die weltweite Kampagne eines Kunden verbessern wollte. Sie konnten die Nuxeo Platform ohne jegliche Softwareentwicklung nutzen.

Sollten Sie den Bericht noch nicht gesehen haben, gehen Sie zurück und lesen Sie ihn. Mithilfe von Nuxeo wurden Stammassets mit Adaptionen, Fotografen und Models mit Stammassets, Lizenzrechte mit jedem Asset, Adaptionen mit den zugehörigen Ländern und so weiter verknüpft.

So wurden die Anforderungen aller Beteiligten erfüllt:

  • Die Hauptverwaltung des Kunden erhielt die ordnungsgemäße Kontrolle über Content, Transparenz über die Produktionsprozesse, Kosteneffizienz und eine Möglichkeit, Nutzungsrechte weltweit zu verwalten.
  • Ländervertretungen des Kunden konnten manuelle Prozesse automatisieren, Fehlerquoten verringern, Zeit einsparen, sich mit der Hauptverwaltung abstimmen, einfaches Feedback geben und Genehmigungen erteilen.
  • Für TBWA erhöhte sich die Effizienz, Transparenz und die Zufriedenheit des Kunden.

In meinem nächsten Beitrag dieser Serie werde ich berichten, wie Sie offener gegenüber allen Inhaltsarten und Vertriebskanäle werden, die Sie möglicherweise unterstützen müssen, und nicht durch die wenigen limitiert werden, die Ihr System standardmäßig anbietet.